Kontakt: RMP-med Steffen Roßberg Medizinische Produkte e.K. | Telefon 0351 - 6521 9522 | E-Mail: info@hygoplan.de

Hygieneplan für Arztpraxen

Für den Bereich der Hygiene in der Praxis tragen die Praxisinhaber die Verantwortung.
Der Praxis- Hygieneplan steht als Referenz für das tägliche "handeln".
Ist das, was wir tun ausreichend unsere Patienten vor Infektionen
zu schützen und tun wir genug?

Voraussetzung für ein erfolgreiches Hygienemanagement sind standardisierte Arbeitsabläufe und Verfahrensweisen, die einerseits den geltenden Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Empfehlungen der Expertenkommission des Robert Koch-Institutes (RKI), Berlin, angeglichen werden müssen,
und zugleich auch praktisch umsetzbar sind.

Unser Hygiene-Plan basiert auf den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert Koch-Institutes. Empfehlungen und Texte werden, soweit möglich, wörtlich übernommen. Wo notwendig, wurden die Empfehlungen für die Praxisbelange konkretisiert und ergänzt. Neue Entwicklungen und Erkenntnisse auf allen Gebieten der Medizin zwingen zum stetigen kritischen überdenken infektionspräventiver Maßnahmen.
Daher ist der Hygieneplan als Handlungsgrundlage jährlich mit allen PraxismitarbeiterInnen im Rahmen einer Dienstberatung zu schulen und ggf. zu aktualisieren.

Hier kann der Hygieneplan bestellt werden.

Aus Erfahrungen regelmäßiger Praxisbesuche haben wir hygoplan® zusammengestellt und bieten Ihnen damit eine umfangreiche Grundlage für die Erstellung Ihrer individuellen Praxishygiene-Unterlagen.

Ist Ihnen folgende Situation bekannt: Sie möchten für Ihre Praxis einen den aktuellen Gegebenheiten entsprechenden Hygieneplan erstellen, beginnen sich mit dem Thema zu beschäftigen, recherchieren in den eigenen Unterlagen, im Internet und verbringen plötzlich viel zu viel Zeit mit dem Zusammensuchen von Unterlagen, Richtlinien und Empfehlungen. Diese zeitraubende Arbeit möchten wir Ihnen erleichtern.

Wir verstehen uns als Dienstleister bei der optimalen Zusammenstellung des Hygieneplanes. Unsere Unterlagen sind umfassend recherchiert, die Verantwortung für die Prüfung auf Richtigkeit und deren Umsetzung in die Praxis kann aber ausschließlich dem Praxisinhaber obliegen!

Ziel ist es, dass für Ihre Praxis Hygienestandards beschrieben werden, welche den individuellen Anforderungen Ihrer Praxis entsprechen und vor allem in der täglichen Routine gelebt werden. Gleichzeitig dienen diese Unterlagen als Einarbeitungsgrundlage bei Beschäftigungsbeginn neuer MitarbeiterInnen oder Praktikanten.

Warum benötigen Sie für Ihre Praxis einen Hygieneplan?

Zitat:

"Mit dem "Gesetz zur änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze" will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen und resistenten Krankheitserregern gezielt verbessern.

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen und Patienten an Infektionen, die im Zusammenhang mit einer medizinischen Maßnahme auftreten. Zwischen 7.500 und 15.000 Patientinnen und Patienten sterben jährlich daran. Grundsätzlich ist nicht vermeidbar, dass während der Behandlung in Krankenhäusern oder auch Arztpraxen Infektionen, im Fachterminus "nosokomiale Infektionen", auftreten. Die Patientinnen und Patienten haben meist ein geschwächtes Immunsystem und können Erreger nicht gut abwehren.

Die Infektionsgefahr hängt aber stark davon ab, ob in der medizinischen Einrichtung geeignete Hygienemaßnahmen getroffen wurden und davon, ob das Personal die Regeln im Klinik- oder Praxisalltag dann auch einhält"

Quelle: "Bessere Hygiene-Standards", http://www.bundesgesundheitsministerium.de/praevention/krankenhausinfektionen/aenderung-des-infektionsschutzgesetzes.html

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

"Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. Juli 2011 (BGBl. I S. 1622) geändert worden ist"

Zitat (Auszüge):

§ 1 Zweck des Gesetzes

(1) Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.

§ 23 Nosokomiale Infektionen; Resistenzen; Rechtsverordnungen durch die Länder

(1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. Die Kommission gibt sich eine Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Bundesministeriums für Gesundheit bedarf. Die Kommission erstellt Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen sowie zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Maßnahmen der Hygiene in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen. Die Empfehlungen der Kommission werden unter Berücksichtigung aktueller infektionsepidemiologischer Auswertungen stetig weiterentwickelt und vom Robert Koch-Institut veröffentlicht [...]
Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind.

(5) Die Leiter folgender Einrichtungen haben sicherzustellen, dass innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festgelegt sind:

  1. Krankenhäuser,
  2. Einrichtungen für ambulantes Operieren,
  3. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen,
  4. Dialyseeinrichtungen,
  5. Tageskliniken,
  6. Entbindungseinrichtungen und
  7. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in den Nummern 1 bis 6 genannten Einrichtungen vergleichbar sind.

Die Landesregierungen können durch Rechtsverordnung vorsehen, dass Leiter von Zahnarztpraxen sowie Leiter von Arztpraxen und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, sicherzustellen haben, dass innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festgelegt sind."

Ende der Zitate aus IfSG

Rechtliche Grundlagen des Hygienemanagements in medizinischen Einrichtungen auf einem Blick (Auswahl):

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Infektionsschutzgesetz (IfSG) Medizinproduktegesetz (MPG) Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) Biostoffverordnung (BioStoffV)
Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur Prävention nosokomialer Infektionen Empfehlungen zur Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten des Robert-Koch-Institutes (RKI/BfArM) Technische Regeln Biologische Arbeitsstoffe (TRBA250)

Wie können Sie für Ihre Praxis einen Hygieneplan erstellen?

  • In der Regel wir zuerst eine Risikoanalyse empfohlen – IST-Analyse möglicher Infektionsrisiken sowie baulich-funktioneller und organisatorischer Gegebenheiten.
  • Danach werden Maßnahmen zur Risikominimierung benannt (SOLL-Analyse)
  • Kontrollmaßnahmen (Prüfungen und Dokumentation)
  • sowie Festlegungen zu Schulungsmaßnahmen (jährlich) ergänzen die zu erarbeitenden Unterlagen

Der Praxishygieneplan wird eine Sammlung von wichtigen Standard-Arbeitsanweisungen, Fachinformationen, Dokumentationen (z.B. Risikobewertung aufzubereitender Medizinprodukte) und Vorlagen von Aushängen sowie Betriebsanweisungen (Desinfektionsmittel – Arbeitssicherheit) sein.

Beispiel (angelehnt an BGR206) - Inhaltsverzeichnis Hygieneplan Arztpraxis:

Einleitung / Allgemeines

  1. Personalhygiene / Personalschutz / Kleidung
    1. Definition von und Umgang mit Dienst- und Schutzkleidung
    2. Tragen von Schutzhandschuhen
    3. Bereichsspezifische Schutzkleidung
  2. Händehygiene / Hautschutzplan
    1. Händewaschen
    2. Hygienische Händedesinfektion
    3. Hautschutz
    4. Schmuck
  3. Reinigung und Desinfektion von Flächen
    1. Risikobewertung
    2. Umgang mit Desinfektionsmitteln
    3. Umgang mit Reinigungsutensilien
  4. Aufbereitung Medizinprodukte (praxisspezifisch)
    1. Einteilung von Medizinprodukten
    2. Reinigung + Desinfektion ggf. Verpackung + Sterilisation
    3. Lagerung
  5. Hygiene im OP / Eingriffsraum (praxisspezifisch)
  6. Standard-Hygienemaßnahmen bei Diagnostik, Pflege und Therapie
  7. Hygienemaßnahmen bei speziellen klinischen Tätigkeiten
  8. Erfassung/Verhalten/Meldung übertragbarer Krankheiten und
    nosokomialer Infektionen / Multiresistenzen (z.B. MRSA)
  9. Umgang mit Medikamenten
  10. Arbeitssicherheit
  11. Entsorgung von Abfällen

Anlagen

  1. Betriebsanweisungen Desinfektionsmittel,
  2. Sicherheitsdatenblätter Desinfektionsmittel
  3. Bestandsverzeichnis Medizinprodukte gemäß MPBetreibV (jeweils praxisspezifisch)
  4. Personalverhalten bei Nadelstichverletzung
  5. Schulungsnachweis

Aushänge

  1. Reinigungs- und Desinfektionspläne (praxisspezifisch)
  2. Hautschutzplan
  3. Dosiertabellen und Ansatz Desinfektionsmittel

Produkt- und Bestellinformation "Hygieneplan Arztpraxis"

  • Hygieneordner mit Plänen und Arbeitsanweisungen zur Umsetzung eines praxisgerechten Hygienestandards auf Grundlage gesetzlicher und normativer Vorgaben in gedruckter Form.
  • zusätzlich erhalten Sie den Hygieneplan als PowerPoint2010-Präsentation auf CD, so dass eine Schulung des Praxispersonals auf die Hygieneplan-Inhalte (wie vorgeschrieben jährlich) anschaulich möglich ist.
  • inklusive Arbeitsanweisungen Reinigung und Desinfektion, bei Bedarf Hinweise zur Auswahl geeigneter Desinfektionsmittel,
  • Dosiertabellen für sachgerechten Desinfektionsmitteleinsatz,
  • Vordrucke z.B. für Dokumentation des Temperaturverlaufes Medikamentenkühlschrank,
  • Sicherheitsdatenblätter, Betriebsanweisungen für eingesetzte Desinfektionsmittel (wir stimmen uns über die in Ihrer Praxis zum Einsatz kommenden Produkte mit Ihnen ab)
  • Reinigungs- und Desinfektionspläne gehören als Anlage zum Hygieneplan und werden als Aushänge gestaltet um für das Praxispersonal bei Bedarf einsehbar zu sein. (ebenso nach Abstimmung Ihrer Praxisgegebenheiten.)

An Hand von ausgewählten Stichpunkten stimmen wir die zur individuellen Hygieneplan-Erstellung notwendigen Praxisgegebenheiten per Mail, Fax oder telefonisch vertraulich ab.
Eine Praxisberatung vor Ort ist nach Absprache möglich (ggf. zuzüglich Fahrtkosten).

Hier kann der Hygieneplan bestellt werden.

kostenloser Hygoletter

Mit diesem Internetbrief informieren wir Sie gern über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Praxishygiene und geben Tipps rund um die Erstellung von Hygieneplänen.

Ergänzend werden an Hand anonymisierter Beispiele unserer Praxisbegehungen interessante Fragestellungen aufgezeigt.

* Pflichtfeld

E-Mail*
Anrede
Titel
Vorname
Nachname
Fachrichtung
Ort